page contents



Lieber Bernd, liebe Marianna,

 

Ich möchte euch etwas schreiben was sich bei mir am Wochenende ereignet hat. Ihr müsst dann entscheiden ob alles normal ist, oder ob Briasis immer noch bei mir sind.

 

Vorweg: Ich habe mir ein neues Auto zugelegt, aber weil ich es nicht sooft brauche, teile ich mir dieses mit meinen Freund Ömer.

Ist viel preiswerter.

 

Nun ist am Wochenende folgendes geschehen.

 

Ömer kam am Freitagabend nach Hause und stellte den Wagen auf seinen Siedlungsparkplatz ab. Leider bekam er keinen richtigen Platz mehr und stellte den Wagen seitlich ab. Nicht auf einen ausgezeichneten Parkplatz aber nicht störend.

 

Samstag gegen 16:00 Uhr rief mich Ömer an.

 

Ö: Hi, sag mal, hattest du dir den Wagen genommen.

Ich: Nein, habe ich nicht gebraucht. Wieso?

Ö: Naja, der steht nicht mehr da wo ich Ihn abstellte.

Ich: Geklaut oder was?

Ö:Keine Ahnung. Oder abgeschleppt.

Ich: Wieso abgeschleppt? Wo standest du denn?

Ö: Na an der Seite von der Auffahrt, aber da stört man doch niemanden.

Ich: Egal. Ist Privatgelände und da hat deine Verwaltung das Hausrecht. Aber ich rufe mal bei den blauen an, die müssten ja was sagen können.

 

Richtig, der Wagen wurde umgesetzt. Ich rief diese Firma an ( welche sehr unfreundlich waren und wie ich im Net auch fand, schon Bundesweit bekannt ist) die Parkräume KD.

Diese Firma wollte mir den Standort des Fahrzeuges erst benennen wenn ich 373,66 € Bezahle.

Ich habe denen gesagt, das ist Straßenräuberei.

 

Also Ömer fuhr dann 4 Stunden lang mit seinem Mofa erfolglos die Umgebung ab. Klar, wie willst du in Berlin ein bestimmtes Auto finden.

 

Bisher alles normal. Aber ab jetzt,

 

Als ich im Bett lag habe ich mich doch sehr über das Verhalten dieser Firma geärgert und weigerte mich dieses einfach so hin zunehmen.

 

Ich lag da so rum und stellte mir vor wie das Fahrzeug so auf den Parkplatz stand. Als ich ein klares Bild im Kopf hatte stellte ich mir weiter vor wo der Wagen jetzt stehen könnte. Ich sah mehrere Möglichkeiten aber ein Kopfbild löste bei mir ein Bauchgefühl aus was mich sehr sicher machte.

 

Am Samstag rief ich Ömer an.

Ich: Hi mein bester Osmane. Kannst du dir von deiner Tochter das Auto borgen?

Ö: Wieso, was hast du vor?

Ich: Naja, ich wollte mal mit dir nach den Wagen schauen.

Ö: Du, ich bin hier gestern alles abgefahren und nix gefunden.

Ich: Aber ich bin mir sicher das wir Erfolg haben. Ich habe da einen Plan.

Ö: Ich frage mal und gespannt bin ich auch.

So um 17:00 Uhr holte mich Ömer mit den Wagen seiner Tochter ab.

 

Ö: So, und wo willst du nun hinfahren?

Ich: Ich habe mir einen Plan gemacht. Wir fahren mal Richtung Flughafen zum Columbia Damm. Ich glaube in der Nähe vom Schwimmbad steht der Wagen.

Ö: Wie kommst du darauf? Das ist schon ein ganz anderer Bezirk.

Ich: Ich habe da ein ganz gutes Bauchgefühl das wir Glück haben.

 

Als wir in den Columbia Damm einbogen und so an die 200m fuhren, BAM, stand der Wagen an der rechten Seite.

 

Ö: Geil, wie? Zwar nicht wie, aber gut gemacht.

Ich fahr mal dann den Wagen zu meiner Tochter zurück und du kannst ja mit unseren zu Hatchi fahren. Trinken wir noch was. Ich gebe einen aus. 400€ gespart,lach.

 

Ich: Warte mal bitte bis ich den Wagen gestartet habe.

Ö: Wieso, der springt doch immer an.

Ich: Na warte mal bitte, ist nur so ein Gefühl.

 

Ich setzte mich dann ins Auto und startete ihn. Versuchtes es zu mindesten, weil der sprang nicht an.

 

Ö: Lass mich mal auch versuchen. Vielleicht habe ich mehr Glück.

 

Und er versuchte und versuchte.

 

Ich stand seitlich an der offenen Motorhaube und dachte:

Das war nicht mit Vorsatz gedacht sondern nur so im Kopf.

 

Oh Ehje, jetzt hast du mich hier her geschickt, mir noch den Tipp mit dem nicht anspringen gegeben, nun möchte ich dich bitten das das Ding mal starte und wir hier weg kommen.

 

Nach 2 oder 3 weiteren vergeblichen Versuchen kam von hinten ein alter 190er in unsere Richtung, überholte uns links und stellte sich dann vor uns.

 

Ein Mann stieg aus. So an die 32-35 Jahre. Jeans und Hemd mit Kurzarm ohne Kragen. Durchtrainiert. Was auffiel war eine große Gürtelschnalle die er umfasste und oben die Daumen auflegte.

 

Fremde: Wo ist das Problem, kann ich helfen.

Ich: Ohne Werkzeug wird das schwierig.

Fremde: Starte mal nochmal.

 

Ömer startete nochmal aber nix geschah.

 

Der Fremde stand vor der Motorhaube und sagte.

Warte noch einen Moment bis ich es sage.

Mit weiterhin aufgesetzten Daumen auf seiner Gürtelschnalle, nur den Motor ansehend ohne auch nur ein Teil zu berühren, sagte er nach einiger Zeit

 

Jetzt starte nochmal.

Ömer startete und der Wagen sprang sofort an.

Etwas erstaunt fragten wir nach woran es gelegen hat.

 

Fremde: War kein Problem, so alte Maschinen haben so etwas öfters.

Ich: Und was hast du gemacht das er wieder ansprang?

Der Fremde lächelte und sagte:

Energie, Energie

 

Ging zu seinem Auto, stieg ein und fuhr weg ohne sich nochmals um zudrehen.

 

Nun ja, dann fuhren wir auch in Richtung Heimat.

 

War das normal oder bringe ich da zu viel mit ein?

 

Woher wusste ich so genau  in meinem Kopf wo der Wagen stand. Berlin ist über 720KM² groß.

Woher wusste ich, dass der Wagen nicht anspringen wird.

Woher kam der Fremde nachdem ich an Ehje gedacht habe. (Weil ist mir in Berlin noch nie passiert das in solch einer Situation jemand anhält)

Was meinte er mit seiner Bemerkung wie alte Maschinen und Energie, Energie.

Meinte er mit alte Maschinen nicht das Baujahr unseres Wagens sondern mehr das System?

Und mit Energie, Energie, wo er nicht einmal das Auto mit den Händen berührte sondern nur den Motor anstarrte.

 

Was denkt Ihr darüber?