page contents

Kolumbus. Entdecker Amerikas oder Mickey Mouse ein KGB Schläfer?

 

 

Wir lernen vieles in unseren Leben. Von der ersten Sekunde an.

Dinge welche uns am Überleben halten und Dinge welche unsere Zivilisation erhalten.

Einige dieser Dinge erscheinen uns als überflüssig und Andere wecken höchstes Interesse bei uns.

Wir werden einen großen Teil unseres Lebens mit lernen verbringen. Dieses ist auch gut so, lernen hält das Hirn fit und treibt uns weiter an.

 

Aber wenn wir falsches lernen. Dinge lernen welche schon lange überholt sind? Solch ein lernen ist total überflüssig und verstopft nur unsere Schubladen.

 

Solche Sachen können uns in der Schule passieren. Besonders in den Naturwissenschaftlichen Fächern oder in der Geschichtschreibung. Warum ist das so? Ist es zu aufwendig das Schulwissen von Zeit zu Zeit einen UP-Date zu unterziehen oder finden die Lehrplaner dieses überflüssig oder nicht angebracht?

 

Es sollte doch jeden klar sein, dass unser Wissen in diesen Fächern zum Teil nicht mehr dem heutigen Stand unseres Wissens entspricht.

 

Manchmal kommt man von alleine darauf oder manchmal wird man darauf gestoßen.

Aus Recherche Gründen befinde ich mich gerade auf den Nord - südamerikanischen Kontinent und den Pazifikraum.

 

Nun kommt jetzt Kolumbus nicht als der Entdecker Amerikas ins Spiel, sondern warum er gefahren ist.

Was steckte wirklich dahinter und warum wurde alles so dargestellt wie es uns vermittelt wird?

 

Alles fing schon 2000 Jahre früher an. Aber ich glaube, ich muss erst Kolumbus bearbeiten und die Fakten später liefern.

 

 

Kolumbus wie es uns in der Schule gelehrt wurde hat schon so als Person gehandelt. Aber nicht um Indien zu finden sondern um der insolventen spanischen Krone die Kassen zu füllen.

Er versuchte nur Ferdinand II. von Aragon und Isabella I. von Kastilien es so zu verkaufen. Es ging Ihm nicht um Gewürze oder Stoffe, es ging um Gold und Silber.

Er wusste sehr genau worauf er einließ.

 

Nun kommt wieder die Kirsch ins Spiel.

 

550 n Ch. Ein junger irischer Mönch mit Namen Brendon, beschrieb seine Reisen, welche er mit 14 Mitstreitern, über den Atlantik bis hin zum amerikanischen Kontinent unternahm.

 

Da seine Berichte, zur damaligen Zeit normal, etwas ausgeschmückt wurden und die Zeichnungen der Inseln und des Festlands mit furchterregenden Ungeheuern ausgemalt waren, verschwanden diese erst mal in den Klosterkammern. Aber nicht alles sollte Humbug sein abgetan werden.

Erst nach der 1. Kolumbuslandung, wurden diese Berichte ausgewogen aufgearbeitet.

Aber wie gesagt, diese waren vorhanden.

Nach seinem Tod wurde er zum St. Brendon erhoben. Hat man nicht nur aus Spaß gemacht. Da steckte schon etwas dahinter.

 

Bei den amerikanischen Indianern kann man Bilder von Quetzalcoatl,  einen weiß bärtigen Gott betrachten.

Haben die Indianer Brendon und seine Mitfahrer dargestellt?

 

Die Chachapoya Indianer, am Ostrand der Anden sind hellhäutig, rothaarig und mit Sommersprossen. Also wie die Kelten so waren. Aber Indianer?

 

 

Selbst 500 Jahre vor Kolumbus bereiste schon Leif Eriksson von Island aus den Norden Amerikas. Dabei kam er zum heutigen Main und wahrscheinlich noch weiter südlich bis nach Georgia.

 

Also Kolumbus fand keine Zustimmung am Königshof und machte sich in Richtung Frankreich auf.

Als er im Kloster La Rabida übernachtete, kam es zu einen Kontakt mit dem Mönchen Juan Perez.

Und nun sieht alles anders aus.

Juan Perez und Kolumbus machten sich auf den Weg zurück zum Königshof.

 

Die Spanier hatten gerade Muhammad XII. aus Granada vertrieben. Die Kassen waren leer und Schulden beim Papst taten auch dazu bei.

 

Nun legt Juan Perez, Ferdinand II. die Küstenkarte vor und es wurde nicht mehr von Gewürzen und Stoffen gesprochen, sondern von Gold und Silber.

So wie es auch Brendon beschriebe hatte.

 

Trotz des zu erwartenden Gewinnes, brachten die Spanier die Kosten nicht auf und wendeten sich an den Papst zur Finanzierung.

 

Papst Alexander VI. in Erwartung auf große Gewinne beteiligte sich natürlich an den Kosten. Er bestand aber darauf, dass ein Seeweg nach Indien gesucht wird. So lautete die öffentliche Erklärung.

Der Papst selbst, auch ein Spanier, kam aus einer angesehenen spanischen Familie welcher Korruption, Bestechung und Habgier nicht fremd waren.

Natürlich, ein Borgia, Rodrigo Borgia.

 

Von nun an verläuft die Geschichte Kolumbus wie gelernt, nur mit wenigen Abweichungen.

Hatte Kolumbus noch eine unbekannte Seekarte dabei. Eine Karte von Brendon auf welcher eine Passage zum Pazifik eingezeichnet ist?

Oder warum ist er wie besessen die Golfküste auf und ab gefahren?

Erst Jahre später fanden die Spanier „beinahe“ eine Passage. Hätten Sie auf ihre Indios Scouts gehört, hätten Sie 12 Stunden Später am Pazifikstrand gestanden. Dem heutigen Panama Kanal.

 

Vielleicht ist die Geschichte Kolumbus hier für uns vorbei. Wie sich alles weiter entwickelte wissen wir.

Aber die Geschichte zur Entdeckung Amerikas ist noch lange nicht vorbei und eine Frage bleibt offen, warum wollte die Kirsche der Menschheit diesen Kontinent verheimlichen?

Wollten die Spanier alles schon an sich gerissen haben bevor Portugal auf den Plan rückt?

 

Ich denke nicht, ich denke dies geschah aus den Selben Grund wie man Marco Polo sein China verleugnete.

 

? Warum? Weil die Kirsche ihr eigenes Wort nicht in Frage stellen wollte. Es ist nicht die Frage welche Position Marco Polo wirklich am Kaiserhof bekleidete. Hat er übertrieben oder nicht. Fakt ist aber, das er in China war und seine Reisen dokumentierte.

 

Ich will nur daran erinnern, dass schon die Römer mit China Handel betrieben und es Ihnen nicht gelang, die begehrten Seidenraupen aus zu schmuggeln.

 

Also warum wollte die Kirsche China und auch Amerika verleugnen? Die Kirsche gibt die Antwort selber darauf.

 

Zur Gründung des christlichen Glaubens standen sich damals viele Gruppierungen gegen über.

Es wurde sich zu Recht gebaut. Sollen die Beschneidungen übernommen werden. Haben die Götter Frauen und gibt es Göttin in? Haben wir viele Götter oder nur einen Gott?

 

Man beschloss ( also die Kirsche) Die Christen haben nur einen Gott !!!!!!

 

Als man dieses so für sich und Verbreitung des Glaubens beschloss, bestand die Welt aus dem römischen Reich und noch einige kleine Teile von Europa, Afrika und Asien dazu.

Nun wurde die Welt aber immer Größer und man hatte ein Problem.

China, eine Hochkultur mit riesiger Landmasse und nun Amerika noch dazu?

 

Wie sagten die mitreisenden Mönche Marco Polos, Andre de Longjumeau und Johannes de Plane Carpini, wir haben den Menschen gesagt das es nur einen Gott gäbe, aber wenn sich die Welt verdoppelt oder verdreifacht, wie sollen wir den Menschen erklären wie dieses alles von nur einen Gott zu bewältigen sei?

 

„Wird jetzt aber Zeit das denen mal eine Erklärung einfällt“

 

 

Aber das Thema Amerika ist damit noch nicht abgeschlossen. Man kann hin und her, aber man kommt nicht an den Karten des Piri Reis, einen Türkischen Seefahrer, vorbei.

 

Ich glaube 1928 entdeckte man einige alte Seekarten welche auf 1521-1524 datiert wurden.

Es handelte sich um Karten des türkischen Schiffskapitän Piri Reis.

Einige hielten diese Karten für Fälschungen, zu ungenau oder als Phantasie Produkt.

Die Karten zeigen das Mittelmeer und Europe. Den Atlantik mit der Ostküste von Nord und Südamerika.

 Was Anlass zum Grübeln gab waren die ungenau verzerrten Küsten Amerikas, die Existenz zweier größerer Inseln vor Südamerika und die Verbindung der Antarktis mit Südamerika.

Man kann davon ausgehen das diese Karten Kopien von Kopien sind.

Vor einigen Jahren machten sich Kartographen der US Navy daran diese Karten zu vergittern und der heutigen Erdform an zupassen.

Das Ergebnis war erstaunlich und warf neue Rätsel auf.

Die Küsten der Nordsee, Mittelmeer und Europas sind identisch und entsprechen auch den heutigen Verlauf.

Die Küste Nord-Südamerika verbiegen sich von der heutigen. Aber schaut man sich die Welt vor 11.000 Jahren an, so entspricht der Küstenverlauf der damaligen Realität.

Damals war auch die Antarktis mit Südamerika verbunden. Ferner musste die Karte aus einer Großen Höhe entstanden sein mit Standort über Kairo.

 

Also die Karte ist 11.000 Jahre alt mit Ausgangspunkt Kairo. Die Antarktis ist von Amerika getrennt und die 2 Inseln sind verschwunden.

 

Aber es gibt noch viele andere Dinge zu beachten.

 

Warum weisen Nordamerikanische Pyramiden mit Inschriften so viel Ähnlichkeiten mit den Ägyptischen auf?

Warum haben Skulpturen von Veracruz, die Olmekenköpfe, afrikanische Geschichtszüge auf.

Warum tragen Skulpturen Phönizianiche Bärte.

Warum haben Ureinwohner 30.000 v. Ch. Mit Speerspitzen geschossen welche Ähnlichkeiten in Machart mit Speerspitzen eines Volkes aus Nordspanien und Südfrankreich auf.

Dann müsste es schon viel früher Einwohner gegeben haben.

Warum findet man an der Westküste Australiens afrikanische Goldmünzen aus 14 Jahr

Gefunden.

 

Nun ja, wie auch immer. Einige sagen bestimmt wieder alles Unsinn und wo sind die Beweise!!!

 

Beweis ist der Verstand. Wenn man anfängt selbst zu denken und nicht alles nur zu schlucken kommt man von selbst darauf.

 

Beweis ist die Geschichte selbst als Fakt.

 

Alles waren Insolvent, Kolumbus und die spanische Krone auch. Borgten sich das Geld vom Papst.

 

Die Finanzen reichten nicht einmal um die Schiffe mit Proviant zu versorgen. Hatten nur mit Glück die Karibik erreicht

Nun stellen wir uns vor, die Karibik wäre Kolumbus nicht im Wege sondern der Weg nach Indien frei.

Wisst ihr was das eine Strecke ist von der Karibik bis nach Indien? Der wäre nie da angekommen.

Beispiel, was wäre wenn er Indien erreicht hätte?

Wir erinnern uns, alle waren insolvent.

Wie hätte er die Hafengebühren zahlen wollen?

Wie hätte er die Schiffe reparieren lassen sollen?

Wie hätte er seinen Proviant auffüllen lassen?

Wie hätte er seine Mannschaft aufstocken können?

 

Das wichtigste, womit hätte er Waren und Güter kaufen können um diese in Spanien zu verkaufen so dass die Reisekosten wieder reinkommen, die Krone und der Papst Ihre Gewinne bekommen und noch Geld für eine weitere Reise vorhanden sei?

 

 

Es sollten sich die wirklich klugen Köpfe der verschiedenen Wissenschaften zusammen setzen und uns mal eine richtige Geschichte der Menschheit ausarbeiten und erzählen. 

 

 

Aber für uns ist alles schon vorbei. Aber unseren Kindern sollte manches richtig erklärt werden.