page contents

 

Die Erste Begegnung 

Es ist nicht meine Absicht hier einen Sience Fiction Roman zu schreiben.

Ich habe lange überlegt ob ich es überhaupt schreiben soll, aber nach einer Korrespondent mit jemanden, Herrn Bernd ………, welcher hier im Net eine eigene Seite betreibt und sich mit so etwas recht gut auskennt, habe ich mich dazu entschlossen, meine Geschichte hier nieder zu schreiben.

Dies alles ist keine Phantasie sondern Dinge welche mir persönlich passiert sind und zum Teil auch vor kurzer Zeit geschehen sind.

Ich will auch keine Diskussion für möglich oder nicht möglich, über Schwachsinn oder Glaubwürdigkeit antreibeses ist mir ehrlich gesagt auch egal, weil ich ja weiss wie es gewesen ist und das will und kann ich auch nicht beweisen. Warum auch, soll ich mir es selber beweisen?

Ich bin in einem Alter, wo ich nicht bei „Wow“ Erlebnissen gleich in Euphorie verfalle sondern damit umgehen kann.

Alles was ich hier schreibe ist so etwas wie ein Gedächtnisprotokoll.

Also über die Glaubwürdigkeit muss jeder für sich sAlles begann im Jahr 2000 im Süden der USA.

Wir hatten uns seit Jahren vorgenommen den Jahreswechsel 1999 zu 2000 in Las Vegas zu verbringen.

Riesen Feuerwerk und viel Spass.

Also flogen nach Dallas, einmal übernachtet, morgens in den Mietwagen und ab Richtung Westen. Dabei noch die grosse Schlucht mitgenommen und am 29.Dez. waren wir in Las Vegas.

Bisher alles wie zwei Jahre zuvor auch, nur das Hotel kostete statt 55 USD 385 USD.

Na Ja, warum nicht? Nimmt man so mit.

Dann war es soweit, 23:45 Uhr, grosse Kreuzung am Las Vegas Blv.

Das neue Jahrtausend nur noch Sekunden weg. Die Strassen voll mit tausenden und zehn tausenden von Menschen.

Alle in grosser Erwartung auf das was da kommen naht.

Dann war es soweit, noch 10 Sekunden, alle zählten den Count down mit, 4, 3,2, happy NEW YEAR                                                          

Und, und,… und? ?? von einem Turm vielen goldene und silberne Folien Streifen auf die Menschen, aber kein Feuerwerk, kein Knallen oder Raketen Spiele am Himmel, nichts, absolut nichts.

Welch ein Erfolg, zehn Jahre für dieses Nichts gewartet.

Aber wir waren ja damit nicht alleine.

Wie man uns dann später im Hotel mitteilte, hatte die Stadt wohl geschlossen, die Kosten für das Feuerwerk lieber einer Organisation zu spenden.

Nun ja, lobenswert, aber hat das eine Stadt nötig wo jeden Tag Unmengen an USD den Besitzer wechseln?

Las Vegas hätte es sich bestimmt leisten können ein Feuerwerk für seine Besucher zu organisieren und auch etwas zu spenden.

Okay, also weiter nach LA und von dort runter an der Küste nach San Diego.

An der Mexikanischen Grenze die int. 8 und 10 zurück bis nach Dallas.

Zwei Tage vor Dallas, in Fort Stockton, beginnt nun meine Geschichte.

Keine Angst, dies sollt kein Reisebericht werden, ich wollte nur die Geschichte so nahe und ausführlich wie möglich erzählen. So das sich jeder hinein versetzen kann.

Also Fort Stockton, im Januar 2000. Nette kleine „Stadt“ Mitten im Sand.

Da es ja wie in den USA üblich nicht erlaubt war auf den Zimmern zu rauchen, habe ich mich am Abend noch etwas vor die Tür gesetzt um eine Pall Mall zu rauchen.

Das Licht begann sich langsam ins Abendlich zu wandeln und ich empfand dieses als sehr angenehm. Ich genoss die Stille und auch die kleine momentane Einsamkeit.

Wer schon einmal in den USA gewesen ist, weiss bestimmt, dass die Stromversorgung über hohe Strommaste geleitet wird.

Damit kein Hoppy-Flieger dagegen fliegt, hat man als optische „ACHTUNG“

Zwischen den Masten, mittig, an den Leitungen ca. 60 cm grosse orange-rote Kugeln montiert.

Also ich sass da auf meiner Bank, schaute in die endlos scheinende Weite und genoss meine Pall Mall.

Ich schaute so durch die Gegend und auf einmal hatte ich das Gefühl, das ich in meinen Linken Augenwinkel eine dieser Kugeln bewegt hatte.

Ich schaute da nun etwas genauer hin und musste feststellen, dass da etwas nun gar nicht stimmen kann. Ehrlich gesagt, es hat etwas länger gedauert bis ich wirklich checkte was da los ist.                                                 

Also die hintere Kugel, die gehörte da nicht hin.

Nicht nur, das sich dort kein Kabel mehr befand, war die Kugel viel weiter weg und erschien nur optisch zu den anderen zu gehören. Welch eine Täuschung.

Ich schaute nun genauer hin und hatte das Gefühl, das die Oberfläche dieser Kugel leicht zu flimmern oder vibrieren schien.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube dass die Kugel auch zu zucken schien.

Ich war total hin und weg und wusste im Moment nicht wie ich mit dieser Situation umgehen sollte oder auch einordnen sollte.

Ich war so hin und her, dass ich sogar die Pall Mall in meiner hand vergessen hatte.

Nach ca. 2 Minuten schwebte die Kugel langsam davon und gewann auch an Höhe.

Ich dachte, wow, habe ich nun geträumt oder nicht?

Die Kugel war so, wie ich denke und schätzte, 500m entfernt.

In diesen Moment bekam ich etwas in meinen Kopf, so was wie ein Geräuch was man nicht hört sondern wie gefühlt.

Ich weiss nicht wie ich es anders erklären soll.

Es war ein total tiefer summ und brumm Ton. Dieser Ton war ununterbrochen da. Man stelle sich vor, ein lang gezogener tiefer ton, so an die 3 Sekunden lang der dann zu einer Kurzen Spitze nach oben und wieder runter schoss und dann wieder seine 3 Sekunden durch brummte. Also so wie …….I……..I……..I

Anders kann ich es nicht erklären.

Als ich so für 10 Sekunden diesen Ton im Kopf hatte, erschien etwas………….

Im Himmel.

Ein riesiges Etwas, ein Schiff das am Himmel erschien. Es war nicht plötzlich da sondern formte sich langsam, so wie ein Baum der im Nebel steht und der Nebel sich lichtet.

Also es dauerte an 5 Sekunden bis es vom Nichts sich als klare Struktur darstellte.

Das Ding war in der Ersten Hälfte rund und schlang mit einer leicht verdickten Spitze.

Die hintere Hälfte verdickte sich zu einen liegenden Rechteck. Also so, als ob jemand ein Rohr an einen Würfel klebte.

Vom hinteren Teil gingen so was wie Fühler oder Antennen aus.

Ich schätze, dass dieses Schiff so an 1000m hoch und an die 2000m entfernt im Himmel schwebte. So gehe ich von einer geschätzten Länge von 300m aus.                                                  

Die kleine orange-rote Kugel sauste auf das Schiff zu und verschwand dann aus meinen Augen.

Das grosse Schiff schwebte etwas nach oben und verschwand dann so wie es gekommen war.

Bis zu diesen Moment war durchgehend dieser Ton in meinen Kopf der dann mit dem Verschwinden des Schiffes auch verschwand.

Nein, ich habe keine Fotos gemacht.

Wie auch?

Im Jahr 2000 hatte ich kein Handy mit entsprechender Cam und ausserdem war ich so von der Rolle, das ich an so etwas nicht dachte. Ich war viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

Was ich da gesehen haben musste ich auch erstmal verdauen. Die Gedanken und Gefühle die ich dabei hatte kann ich nicht beschreiben.

So in etwa sah das Objekt aus

 

Das war der Anfang von allem was da noch kommt für mich. Aber ich wusste damals noch nicht, dass ich 3 Jahre später genau dieses Ding noch einmal wieder sehen werde.